• News

Gemeinde Jugend Pfadfinder

...
kindertagjul

Zweiter Pfadfinder-Kindertag

Wie schon beim ersten Pfadfinder-Kindertag im Mai waren nun auch am 7. Juli wieder rund 30 Kinder dabei. Zehn Mitarbeiter kümmerten sich von 10 bis 17 Uhr um die vier bis 13 jährigen Kinder. Entsprechend den verschiedenen Altersstufen gab es für die Biber (4-6 Jahre), Wölflinge (7-10 Jahre) und für die Jungpfadfinder (11 – 13 Jahre) unterschiedliches Programm. So wurden Lager gebaut, Bäume erklettert, eine Kohte (Pfadfinderzelt) aufgebaut und mit Pfeil und Bogen geschossen. Der Höhepunkt war das große gemeinsame Geländespiel als alle versuchten einander den Schatz abzujagen. Nach dem Singen gab es wieder ein tolle Geschichte von fünf Freunden, die erstaunliches mit Jesus erlebten. Zwischendurch gab es natürlich was zum Essen und Trinken. Das am Lagerfeuer selbstgekochte Essen schmeckte prima. Wer mehr Pfadfinderluft schnuppern will, kann sich bzw. sein Kind zum Pfadfinderlager anmelden. Für Kinder von sieben bis 13 Jahren findet es auf dem Lohwiesenhof von Donnerstag 6. September bis Samstag 8. September statt. Für Kinder von vier bis sechs Jahren ist am Samstag 8. September Besuchertag. Anmeldungen gibt’s auf der Homepage. Kdm




ostsee

Den Kurs halten

Ein besonderes Highlight durfte ich mit einer Gruppe Altpfadfinder erleben: Eine Woche segeln in der dänischen Südsee auf einer 12m Yacht. Unter der Anleitung von erfahrenen Skippern durfte jeder mal steuern. Dabei erfuhr ich, dass es gar nicht so einfach ist den Kurs zu halten. Besonders wenn der Winddruck in den Segeln steigt und das Schiff sich mehr und mehr neigt. Mit sechs bzw. sieben Personen auf zwei Schiffen erkundeten wir verschiedene Inseln und Häfen. Abends grillten oder sangen wir gemeinsam und freuten uns über das traumhafte Segelwetter. kdm



osterlager

Im Zeichen der Gnade

Unter dem Thema Gnade stand das diesjährige Osterlager, das vom 29.3. bis 2.4.2018 an einem Baggersee bei Ingolstadt stattfand. Zwei Pfadis aus unserer Siedlung nutzten die freie Zeit über Ostern, um gemeinsam mit mehr als 50 weiteren Pfadfindern eine tolle Zeit zu haben und über die empfangene Gnade zu reden. Es gab ein umfangreiches Programm mit kleinen Gesprächskreisen, Workshops, Gruppenspielen und Lagerfeuerabenden. Highlights waren eine Versprechensfeier, das Osterfeuer und der Gottesdienst am Ostersonntagmorgen. Viel Freude konnten wir beim gemeinsamen Zubereiten der Mahlzeiten und beim Besuch eines Hallenbads erleben. Es war schön, alte Bekannte wieder zu treffen und neue Freundschaften zu schließen.  ew


versprechf

Fackeln entlang der Enz

Am 24. März 2018 feierten die Oststadt Pfadfinder Pforzheim ihre erste Pfadfinder-Versprechensfeier. Mit dem Einsetzten der Nacht gingen die Oststadt Pfandfinder im Fackellicht die Enz entlang und meditierten über die Pfadfindergesetze. Anschließend nahm Siedlungsführer Karsten im Fackelkreis dann Albina und Eduard Ihr Versprechen ab und überreichte ihnen Halstuch und Urkunde. Nachdem wir im Gemeindegarten angekommen waren, haben wir noch bei Tschai, leckeren selbstgebackenen Cookies und Liedern die neuen Pfadfinder gefeiert. Außerdem wurde Eduard noch sein neuer Fahrtennamen verliehen. Es war für alle ein toller Abend. kd


winterschlaf

Winterromantik in der Oststadt

Kann man mitten in der Oststadt zelten und Winterromantik erleben? Man kann. Oder: Pfadfinder kann - wenn man sich was traut:
"Um meinen Winterschlafsack zu testen, nutzte ich die Gelegenheit, dass die Wölflinge am Samstagvormittag bereits eine Kröte (kleinstes Pfadfinderzelt) aufgebaut hatten. Gegen 18.30 Uhr kam ich wieder in den Gemeindegarten, bereitete mein Lager in der Kröte vor und zündete in der Feuerschale ein schönes Lagerfeuer an. Es war noch recht laut in der Stadt, doch das Beobachten der Natur und das Zur Ruhekommen war schön. Mehrmals am Abend flogen ca. 200 Krähen über den Gemeindegarten. Gegen 22.15 Uhr legte ich mich in den Schlafsack und schon nach kurzer Zeit merkte ich Feuchtigkeit auf meinem Gesicht. Zuerst dachte ich, es wäre Nieselregen, doch es war ganz feiner Pulverschnee. Da es trotz ca. -4 Grad in meinem Schlafsack schön warm war, ließ ich mich von dem bisschen Schnee nicht stören und schlief ein. Mitten in der Nacht drehte ich mich in der Kröte um, da es weiter schneite. Doch der Schnee drückte die Kröte immer flacher, so dass meine Beine jetzt außerhalb der Kröte waren. Nach einigen Stunden Schlaf weckte mich gegen 5 Uhr das Gezwitscher einer Amsel. Was gibt es schöneres als so geweckt zu werden. Nicht schlecht staunte ich über ca. 4 cm Pulverschnee. Aber ich hatte die ganze Nacht über warme Füße und bin froh, dass ich diese tolle Erfahrung machen durfte. ew




...
pfadikita

Erster Pfadfinder-Kindertag

Am Samstag, 5. Mai 2018, veranstalteten die Oststadt-Pfadfinder Pforzheim den 1. Pfadfinder-Kindertag. Am Vormittag trafen die Kinder ein und wurden von den Mitarbeitern herzlich empfangen und in Gruppen eingeteilt: Biber (4-6 Jahre), Wölflinge (7-10 Jahre) und Jungpfadfinder (Jupfis - ab 11 Jahren). Mit einigen gemeinsamen Spielen wurde im Gemeindegarten gestartet. Dann machten sich die Gruppen auf verschiedenen Wegen daran den Pfad zu einem Waldstück südlich des Enzauenparks zu finden. Die Wölflinge lösten dazu verschiedene Aufgaben mit einer Schatzkarte und die Jupfis bauten kleine Flöße, welche an einer Leine die Enz überqueren konnten. Die Biber wurden mit Autos zum Wäldchen gefahren. Am Ziel angekommen, aßen die Biber erst ein kleines Vesper und erkundeten das neue Gelände. Ein paar umgefallene Bäume wurden zum Klettergerüst umfunktioniert und mit Ästen eine "Biberburg" gebaut. Nachdem alle im Wäldchen angekommen waren, bereiteten die Wölflinge und Jupfis am Lagerfeuer in zwei Feuerschalen sich selbst zusammengestellte Pizza-Wecken in der Glut zu. Danach fand ein großes und bewegendes Schmuggelspiel statt, bei dem die Biber als Joker-Mitspieler eingebunden waren. Es machte allen riesen Spaß. Anschließend sangen wir einige tolle Lieder und hörten eine schöne Geschichte. Schließlich gingen die Wölflinge und die Jupfis den Weg zurück entlang der Enz zum Gemeindehaus. Die Biber wurden mit Autos zurückgefahren, wo sie bereits von ihren Eltern empfangen wurden. Am 7.7. um 10 Uhr wird der zweite Pfadfinder-Kindertag beginnen. Man kann sich jetzt schon anmelden. kd/ew


vortux

Viel Gelernt und motiviert

Das Schulungswochenende „VorstuX“ fand vom 20. bis zum 22.4.2018 in Burgau statt. Aus unserer Siedlung nahmen drei Pfadfinder teil, um künftig den Bibern und Wölflingen schöne Gruppenstunden zu ermöglichen. Von drei Trainerinnen bekamen wir die Grundlagen der Pfadfinderpädagogik erklärt, erhielten Einblicke in die Erzählmethodik und erörterten rechtliche Fragen. Neben Themen wie „Sichere Gemeinde“, Erste Hilfe bei Kindern oder dem Erarbeiten von Andachten war auch viel Zeit für kindgerechte Spiele, Erfahrungsaustausch und Lagerfeuerabende. Motiviert und mit neuem Wissen ging das Wochenende viel zu schnell vorbei. Im Herbst folgt der zweite Teil der Schulung. ew


holzmachen

Holzmachaktion am 14. April in Königsbach-Stein

Um Theo beim Holzmachen zu entlasten, fuhren die Pfadfinder am Samstagnachmittag nach Stein und brachten das von Theo gesägte Holz an den Waldweg. Von dort wurde es mit dem Anhänger weitertransportiert. Als Dank für unsere Unterstützung erhielten wir von Theo eine große Menge Holz, das wir jetzt bei den Pfadfinderaktionen nutzen und das viele Lagerfeuer ermöglichen wird. ew


im GemGarten

Kröte im Gemeindegarten – 17.3.18

Den recht kalten Samstagmorgen am 17. März 2018 nutzten die Wölflinge der Oststadt Pfadfinder Pforzheim zu weiteren Aktivtäten im Gemeindegarten der FeG Pforzheim. Damit das Feuer, das bereits zu Beginn der Meutenrunde brannte, nicht ausging, bestand die Aufgabe des ersten Spiels darin, gemeinsam Feuerholz über einen Fluss zu bringen. Dies wurde mit gutem Zusammenhalt und viel Engagement gemeistert. Und so konnte das Feuer mit frischem Holz am Brennen gehalten werden. Da es den Wölflingen jedoch immer noch kalt war, überlegten wir, was jetzt sinnvoll wäre. Und da kam die Idee, zwei kleine Zelte aufzubauen. Gemeinsam mit den sechs Wölflingen bauten wir zwei Kröten (kleinstes Pfadfinderzelt) auf und nachdem je ein Regenponcho, eine Isomatte und noch eine warme Decke auf dem kalten Boden aufbereitet waren, verkrochen sich die Wölflinge und die Mitarbeiter in die Kröten. Beim Lagerfeuer sangen wir ein tolles Lied, aßen eine Kleinigkeit und hörten die Fortsetzung der Geschichte mit Mogli. Einige Wölflinge hatten gleich den Wunsch, in der Kröte zu übernachten, doch das ist für die 7- bis 10-Jährigen noch zu kalt. Nach einem Bewegungsspiel rund um die Feuerschale, bauten wir gemeinsam wieder ab. Und schon waren wieder zwei ereignisreiche Stunden vorbei. Doch bereits nächsten Samstag treffen sich die Wölflinge wieder. ew


180223quast

Seelsorge als Lebensstil - QuastoriumX Teil 2 von 23.-25.02.18

Beim Rückblick auf das erste Wochenende vom QuastoriumX drückten Teilnehmer das Gelernte als "Seelsorge als Lebensstil" aus. "Sensibler werden, besser zuhören, bewusster Reden" - das sind Punkte, die das Leben "angenehmer" machen, wie ein anderer meinte. Begeistert waren die 14 Teilnehmer und vier Trainer wieder bei der Sache - und das nicht nur über die leckere Küche von Klaus. Inhaltlich ging das zweite Wochenende mit großen Brocken zur Sache: Psychosomatik, Psychische Störungen, Suizid aber auch der Umgang mit Krankheit und Schwerstkrankheit waren herausfordernde Themen. Immer wieder wurde in kleinen Gruppen praktische Gesprächsführung geübt. Es gab auch einen Part mit Gelegenheit zur Beichte und in einem anderen Raum einander zu segnen. Alle Teilnehmer waren vom Training ermutigt und angespornt. Eine ganze Reihe will gerne beim nächsten mithelfen. Und das nächste QuastoriumX soll im Januar 2019 stattfinden. Ein Termin wird bald bekanntgegeben. Kdm



bild1

QuastoriumX von 19.-21.1.18

Von Freitag-Abend bis Sonntag-Mittag durften wir als FeG Gastgeber sein für eine Schulung zur seelsorgerlichen Gesprächsführung der Pfadfinder. Denn ein Quastorium ist ein Platz, an dem man seine Fragen über Gott und die Welt loswerden kann. Aus unserer Gemeinde waren zwei Trainer und ein Teilnehmer dabei. Mit insgesamt 14 Teilnehmern und vier Trainern war der Kurs ausgebucht. Klaus bewirtete uns in der Küche wunderbar. Uli kümmerte sich um organisatorisches. Zwischen den Inputs und praktischen Übungen gab es auch einen kleinen Ausflug auf den Wallberg, einen Gottesdienst und immer wieder Pausen zum Luft holen oder miteinander reden. Es war für alle eine tolle Zeit. Ende Februar wird Teil 2 folgen. kdm
















_____________________________________________________________________________________
...
Chronik 2017